Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis

Dr. Alfred Krappen    Alfred Krappen MSc

In diesem Jahr bot sich gleich zweimal die Möglichkeit „unsere“ Zahnstation zu besuchen. Beide Male hatten wir wieder Material und finanzielle Spenden im Gepäck. 

Zunächst allen, die uns weiterhin unterstützt haben, allerherzlichsten Dank!

Vor gut 10 Jahren haben wir unser Engagement in Kambodscha begonnen. Die Entwicklung in diesen 10 Jahren ist, wenn man es nicht selbst miterlebt hat, kaum zu glauben. Aus einem kleinen primitiven, stickigen, heißen Raum mit zwei uralten Behandlungsstühlen ist eine Praxis mit eigenem Wartebereich, getrenntem Büro und einem großen Behandlungsraum mit drei modernen Behandlungseinheiten geworden, wo nach annähernd mitteleuropäischem Standard behandelt wird. Leider können aber kostenintensive Behandlungen, wie Zahnersatz und Kieferorthopädie noch nicht durchgeführt werden. Besonders auf steriles Arbeiten und die Sterilisation der Instrumente wird heute großen Wert gelegt. Als wir vor 10 Jahre nach Kambodscha kamen, wurden die Instrumente in einem kleinen Becken neben der Toilette gespült, der Sterilisator hing an der Wand im Toilettenraum. Seit langem ist nun ein getrennter Steriraum mit zwei modernen Sterilisatoren vorhanden. (siehe „Update 2006“)

Einmal pro Woche werden abwechselnd verschiedene Schulklassen besucht und Schüler und Lehrer in Kariesvermeidung, was leider immer noch ein großes Problem ist, und in Zahnpflege aufgeklärt.

Es ist eine große Freude die Kinder dort zu behandeln, die, im Vergleich zu unseren Kindern unglaublich geduldig und sehr dankbar für die Behandlung sind.

Besondere Freude aber macht es, mit den kambodschanischen Ärzten, Helferinnen und Helfern zusammen zu arbeiten, die wissbegierig, engagiert und fleißig sind, und die einmal Gelerntes nicht nur fortführen, sondern auch weiterentwickeln.

Manchmal werden wir hier von Patienten gefragt, ob wir immer noch in Kambodscha arbeiten. Ich kann nur sagen, wenn man einmal eine solche Aufgabe übernommen hat, die Akzeptanz vor Ort und die Erfolge sieht, ist an ein Aufhören nicht zu denken!